Induction heating masthead image
Ambrell Masthead Image
EN . ES . FR . IT . NL . PT
forging-feature.jpg

Über Induktionserwärmung

Wie funktioniert es?

Induktionserwärmung ist eine Methode zur schnellen, präzisen, effizienten und zuverlässig reproduzierbaren Erwärmung von Metallen oder anderen elektrisch leitfähigen Materialien. Das Material kann aus Stahl, Kupfer, Aluminium oder Messing bestehen oder aus Halbleitern wie Karbon, Graphit, oder Siliziumkarbid. Um nicht-leitfähiges Material zu erhitzen, also beispielsweise Kunststoffe oder Glas, wird Induktive Wärme eingesetzt, um einen elektrisch leitfähigen Suszeptor zu erhitzen, für gewöhnlich Graphit, der dann die Hitze auf das nicht-leitfähige Material überträgt.

Informieren Sie sich über die Grundlagen der induktiven Erwärmung und gehen Sie zur umfangreichen Bibliothek mit Anwendungsvideos.

 Videos

Brochure: Induktionserwärmung von Ambrell

Induktionserwärmung von Ambrell

Induktionserwärmung ist eine Methode zur schnellen, präzisen, effizienten und zuverlässig reproduzierbaren Erwärmung von Metallen oder anderen elektrisch leitfähigen Materialien. Überzeugen Sie sich, wie unsere Team von Eliteingenieuren in THE LAB Ihre Erwärmungsanforderungen lösen können.

Induktionstechnologie kann für eine erstaunliche Anzahl Anwendungen bei der industriellen Erwärmung gewinnbringend genutzt werden. Mehr lesen Sie in unserer Bröschure 'Die Lösung Ihrer Erwärmungsprobleme'

Teilen Sie bitte Ihre Kontaktinformationen, um mehr zu erfahren. Wir melden us sofort zurück.

 

Download

411-0169

Induktives Erwärmen

Induktiontechnik ist eine schnelle, effiziente, genaue, wiederholbare und kontaktlose Methode, um Metalle oder andere Stromleiter-Materialien zu erwärmen. Das Material kann ein Metall wie Stahl, Kupfer, Aluminium oder Messing sein oder auch ein Halbleiter wie Karbon, Graphit oder Silikon-Karbid. Um nichtleitende Materialien wie Kunststoffe oder Glas zu erwärmen, wird diese Technik verwendet, um einen Stromleiter-Suszeptor wie Graphit zu erwärmen, der dann seinerseits die Wärme auf das nichtleitende Material überträgt.

Lesen Sie unsere vierseitige Broschüre “Über Induktive Wärme”.

Broschüre Downloaden

 

Das Induktionserwärmungssystem

Ambrell EASYHEAT systems

Die Grundbestandteile eines Induktionserwärmungssystems sind ein Wechselstrom-Generator, ein Induktor und ein Werkstück (zu erwärmender oder zu behandelnder Werkstoff). Der Generator oder Umrichter sendet Wechselstrom durch den Induktor, wodurch ein Magnetfeld entsteht. Wenn das Werkstück in den Induktor gebracht wird, erzeugt das Magnetfeld Wirbelströme im Werkstück und damit eine genaue Menge sauberer, genau lokalisierter Wärme, ohne physische Berührung zwischen dem Induktor und dem Werkstück. Ein Wasserkühler dient dabei zur Kühlung des Werkstücks und des Induktionssystems

 

Betriebsfrequenz

frequency imageEs besteht eine Beziehung zwischen der Frequenz des Wechselstroms und seiner Eindringtiefe im Werkstück. Dabei gilt: Je größer das Werkstück, desto niedriger die Frequenz, je kleiner das Werkstück, desto höher die Frequenz. Die Betriebsfrequenz wird bestimmt durch die Kapazität des Tankkreislaufs, die Induktivität der Spule und die Materialeigenschaften des Werkstücks.

 

 

Magnetische Materialien

induction heats a roller hubMagnetische Werkstoffe erwärmen sich aufgrund der Auswirkungen hysteresischer Erwärmung schneller als nichtmagnetische. Magnetische Materialien weisen einen natürlichen Widerstand gegen die schnell wechselnden Magnetfelder im Induktor auf. Hysterese-Erwärmung erfolgt bei Temperaturen unter dem „Curiepunkt“ – der Temperatur, bei der ein magnetisches Material seine magnetischen Eigenschaften verliert. Der im Werkstück induzierte Stromfluss ist auf der Oberfläche am stärksten und nimmt unter der Oberfläche schnell ab. Dadurch erwärmt sich das Äußere des Werkstücks schneller als das Innere; 80% der im Werkstück erzeugten Wärme wird in der äußeren Schicht produziert. Das wird als „Hauteffekt“ bezeichnet. Höhere Betriebsfrequenzen habe eine flache Hauttiefe, während Niederfrequenzen eine dickere Haut haben und tiefer eindringen.

 

Kopplungseffizienz

induction used in shaft hardeningDie Kopplung bezieht sich auf die proportionale Beziehung zwischen der Menge des in dem Werkstück fließenden Stroms und dem Abstand zwischen dem Werkstück und dem Induktor. Enge Kopplungen erhöhen üblicherweise den Stromfluss und steigern dadurch die Menge der in dem Werkstück produzierten Wärme. Wichtig ist, dass der Abstand zwischen Induktor und Werkstoff dem gewünschten Erwärmungsgrad optimal entspricht. Zur Erzielung einer hohen Kopplungseffizienz können viele Komponenten unserer Induktionssysteme entsprechend eingestellt werden.

 

Induktoren

induction heating in a controlled atmosphereDie Effizienz der induktiven Erwärmung wird maximiert, wenn Ihr Werkstück im Inneren des Induktors platziert werden kann. Sollte dies aufgrund Ihres speziellen Verfahrens nicht möglich sein, wird der Induktor außerhalb des Werkstücks angebracht. Größe und Form des wassergekühlten Induktors entsprechen der Form Ihres Werkstücks und den Variablen Ihres Verfahrens.

 


Leistung

induction heating a turbine bladeBei der Bestimmung der für eine spezifische Anwendung erforderlichen Wärmeenergie müssen verschiedene Variablen berücksichtigt werden:

  • Die Masse, die spezifische Wärme und die elektrischen Eigenschaften des Werkstücks
  • Der erforderliche Temperaturwechselgrad
  • Die Wärmeverluste, die während des Erwärmungsvorgangs entstehen.

Sobald wir den für Ihr Werkstück erforderlichen Energielevel bestimmt haben, können wir das passende Induktionssystem auswählen und auch die Kopplungseffizienz mit berücksichtigen.